Login

Benutzername

Passwort


Sicherheitsabfrage
Sicherheitsabfrage



Passwort vergessen?
Neuen Benutzer anmelden

Sie finden hier Ihren Account.

Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

Bewertung des Beitrages
Bewertung des BeitragesBewertung des Beitrages
Bewertung des BeitragesBewertung des BeitragesBewertung des Beitrages
Bewertung des BeitragesBewertung des BeitragesBewertung des BeitragesBewertung des Beitrages
Bewertung des BeitragesBewertung des BeitragesBewertung des BeitragesBewertung des BeitragesBewertung des Beitrages


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Bookmark

Bookmark bei: Mr. Wong Bookmark bei: Webnews Bookmark bei: Icio Bookmark bei: Oneview Bookmark bei: Yigg Bookmark bei: Linkarena Bookmark bei: Digg Bookmark bei: Del.icio.us Bookmark bei: Reddit Bookmark bei: Simpy Bookmark bei: StumbleUpon Bookmark bei: Slashdot Bookmark bei: Netscape Bookmark bei: Furl Bookmark bei: Yahoo Bookmark bei: Spurl Bookmark bei: Google Bookmark bei: Blinklist Bookmark bei: Blogmarks Bookmark bei: Diigo Bookmark bei: Technorati Bookmark bei: Newsvine Bookmark bei: Blinkbits Bookmark bei: Ma.Gnolia Bookmark bei: Smarking Bookmark bei: Netvouz Information

Neues

[ Mehr im News Bereich ]

Ein Ausflug in die verschiedenen Zeitzählungsweisen

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Freitag 02 April 2010 15:55:27 von awdspot
schmuck.jpg

Täglich wenn wir auf diverse Zeitanzeiger wie Armbanduhren, Küchenuhren oder Bahnhofsuhren schauen, haben wir ein Stück Zeitgeschichte am Handgelenk. Die wenigsten wissen wie es zu Einteilung in Tage, Stunden und Minuten kam. Seit Anbeginn der Menschheit richtet sich dieser nach der Sonne. In der Urzeit unterteilte man den Tag in hell und dunkel, denn ein präziseres Verständnis hatte der Mensch nicht. Aus dieser Beobachtung heraus entwarfen die Altägypter die ersten Sonnenuhren. Jahrhunderte später, als die Hemmung erfunden wurde, begann der technische Siegeszug der Uhren. Innerhalb weniger Jahrhunderten war sie soweit, dass sie heute am Handgelenk getragen werden kann und sehr genau die Zeit anzeigt.

 

Die Zeitzählung an sich ist nicht nur heute unterschiedlich. Bereits in der Antike und davor zählten die Menschen von Land zu Land anders. Unser heutiges Zeitverständnis beruht auf dem gregorianischem Kalender und der babylonischen Zeitzählung. Im 16. Jahrhundert überarbeitete Papst Gregor XIII den bis dahin üblichen „julianischen Kalender“ und passte die Zeitzählung an. Die babylonische Zeitzählung wurde von den Griechen auf babylonischem Boden entwickelt. Der Tag wurde in 24 äquinoktiale Stunden eingeteilt, es wurde beginnend mit dem Sonnenaufgang angefangen zu zählen. Eine äquinoktiale Stunde bezeichnet den 24ten Teil eines Sonnentages und ist von unabhängig von dem sich jahreszeitlich ändernden Tag- und Nachtbogen. Die babylonische Zeitzählung wurde im Gegensatz zu den „italienischen Stunden“, hier werden ab Sonnenuntergang 24 Stunden gezählt, verwendet.

 

Aber auch heute ist die Zeitzählung verschieden. Während in Deutschland die moderne 24-Stunden-Zählung, sprich der Tag wird von Mitternacht bis zur nächsten Mitternacht in 24 Stunden eingeteilt, verwendet wird, zeigen die Uhren für Herren und Damen die 12-Stunden-Zählung an. Der Tag wird in zwei Hälften eingeteilt, bei jedem Anfang wird von Null gestartet und bis zur nächsten vollen 12ten Stunde gezählt. Dann wird wieder von Null gestartet. „a.m“ steht dabei für die Zeit von Mitternacht bis Mittag, „p.m“ für die Zeit von Mittag bis Mitternacht.


Kommentare zu diesem Artikel
Es sind zur Zeit noch keine Kommentare vorhanden. Vielleicht möchten Sie einen Kommentar verfassen.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!