Login

Benutzername

Passwort


Sicherheitsabfrage
Sicherheitsabfrage



Passwort vergessen?
Neuen Benutzer anmelden

Sie finden hier Ihren Account.

Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

Bewertung des Beitrages
Bewertung des BeitragesBewertung des Beitrages
Bewertung des BeitragesBewertung des BeitragesBewertung des Beitrages
Bewertung des BeitragesBewertung des BeitragesBewertung des BeitragesBewertung des Beitrages
Bewertung des BeitragesBewertung des BeitragesBewertung des BeitragesBewertung des BeitragesBewertung des Beitrages


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Bookmark

Bookmark bei: Mr. Wong Bookmark bei: Webnews Bookmark bei: Icio Bookmark bei: Oneview Bookmark bei: Yigg Bookmark bei: Linkarena Bookmark bei: Digg Bookmark bei: Del.icio.us Bookmark bei: Reddit Bookmark bei: Simpy Bookmark bei: StumbleUpon Bookmark bei: Slashdot Bookmark bei: Netscape Bookmark bei: Furl Bookmark bei: Yahoo Bookmark bei: Spurl Bookmark bei: Google Bookmark bei: Blinklist Bookmark bei: Blogmarks Bookmark bei: Diigo Bookmark bei: Technorati Bookmark bei: Newsvine Bookmark bei: Blinkbits Bookmark bei: Ma.Gnolia Bookmark bei: Smarking Bookmark bei: Netvouz Information

Neues

[ Mehr im News Bereich ]

Ing. W. Mohorn – Erfinder des Aquapol-Gerätes

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Sonntag 20 Februar 2011 11:42:43 von awdspot
community.gif

Das Aquapol-Gerät, das innovative und umweltfreundliche Mauertrockenlegungssystem aus Österreich, sollte eigentlich jedem mehr oder weniger ein Begriff sein, ist es doch seit über 25 Jahren eine gute Alternative zu den verschiedenen anderen Mauertrockenlegungsverfahren, die die in die Hauswände eingedrungene Feuchtigkeit mit Chemie, mit mechanischen Barrieren oder mit anderen Mitteln entfernen und am Neueintritt hindern.

Das Aquapol-Gerät ist eine Erfindung des Ingenieurs und Naturforschers W. Mohorn. Dieser wurde 1954 in Wien geboren und interessierte sich bereits in jungen Jahren für die Naturwissenschaften und insbesondere die Physik. Nach einer Ausbildung zum Maschinenbauer und mehrjährigen geisteswissenschaftlichen Studien zog es ihn wieder hin zur Physik, genauer gesagt zur der Energiephysik. Er beschäftigte sich ausführlich mit der Erforschung alternativer Energieformen bzw. deren Energieumwandlungen. Die Idee für das Aquapol-Gerät kam ihm schließlich, als er eines Tages feststellen musste, dass seine im Keller gelagerten Musikinstrumente verrostet waren, durch die hohe Luftfeuchtigkeit bedingt durch die feuchten Wände. Dieses Problem wollte er lösen und machte sich an die Entwicklung eines solchen Gerätes. Nach einigen Fehlschlägen ließ er sich schließlich im Jahr 1985 das Aquapol-Gerät patentieren und gründete auch gleichzeitig die gleichnamige Firma, um sein innovatives und umweltfreundliches Aquapol Mauertrockenlegungsverfahren zu verkaufen und zu vermarkten.

Mittlerweile besitzt das Aquapol-Unternehmen nicht nur verschiedene Tochterunternehmen in Deutschland, Polen und anderen EU-Ländern, feierte in 2010 sein 25-Jähriges Firmenjubiläum, es konnte im Laufe der Zeit auch über 44.000 Aquapol-Geräte verkaufen. Die Referenzen von Aquapol sind sehr umfangreich und beinhalten neben vielen Privathäusern, auch öffentliche Gebäude wie Schulen und Museen sowie auch denkmalgeschützte Gebäude wie das wunderschöne Parlamentsgebäude in Budapest an der Donau.


Kommentare zu diesem Artikel
Es sind zur Zeit noch keine Kommentare vorhanden. Vielleicht möchten Sie einen Kommentar verfassen.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!