Login

Benutzername

Passwort


Sicherheitsabfrage
Sicherheitsabfrage



Passwort vergessen?
Neuen Benutzer anmelden

Sie finden hier Ihren Account.

Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

Bewertung des Beitrages
Bewertung des BeitragesBewertung des Beitrages
Bewertung des BeitragesBewertung des BeitragesBewertung des Beitrages
Bewertung des BeitragesBewertung des BeitragesBewertung des BeitragesBewertung des Beitrages
Bewertung des BeitragesBewertung des BeitragesBewertung des BeitragesBewertung des BeitragesBewertung des Beitrages


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Bookmark

Bookmark bei: Mr. Wong Bookmark bei: Webnews Bookmark bei: Icio Bookmark bei: Oneview Bookmark bei: Yigg Bookmark bei: Linkarena Bookmark bei: Digg Bookmark bei: Del.icio.us Bookmark bei: Reddit Bookmark bei: Simpy Bookmark bei: StumbleUpon Bookmark bei: Slashdot Bookmark bei: Netscape Bookmark bei: Furl Bookmark bei: Yahoo Bookmark bei: Spurl Bookmark bei: Google Bookmark bei: Blinklist Bookmark bei: Blogmarks Bookmark bei: Diigo Bookmark bei: Technorati Bookmark bei: Newsvine Bookmark bei: Blinkbits Bookmark bei: Ma.Gnolia Bookmark bei: Smarking Bookmark bei: Netvouz Information

Neues

[ Mehr im News Bereich ]

Kunst und Wahrhaftigkeit

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Freitag 01 August 2008 10:27:05 von awdspot

Kunst nimmt viele Formen an.

Welcher Standard vermag nach akademischen Gesichtspunkten professionelle Kunst messen?
Schönheit, Leidenschaft, Authentizität, Transparenz,Herz, Seele, Kommerz, Handwerk, Intellekt?

Kunst stößt an von Menschen erschaffene Begrenzungen: Ästhetisch, politisch, sozial, philosophisch, religiös, intellektuell, weltanschaulich.

Grenzen mit dessen Hilfe er sich in der Gesellschaft definiert.

 

 

Der Wunsch nach Expansion der menschliche Seele, fordert die Konfrontation mit den Freiheit und Wachstum beschränkenden Aspekten.

Ob die Kunst hierfür das richtige Werkzeug bereit stellt, bedarf einer eingehenden Prüfung.

Jeder Betrachter besitzt gemäß seiner Sichtweise ein eigenes Modell von Schönheit. Welche Instanz soll und kann hier über eine universelle Gültigkeit befinden?

Authentische Kunst die sich einer Mehrheit fügt kann es nicht geben. Wer die Heterogenität der Kunst einer Enzyklika des Gefälligen opfert, schafft keine Kunst, sondern bedient die Nachfrage einer Masse, verramscht Konsumgüter.
Rechtschaffenheit in der Kunst ist selten geworden..

Allzu gern verwechselt sich hier die Selbstkritik mit der Selbstherrlichkeit.

Nicht unbedingt das Schöne, aber auf jeden Fall das Wahrhaftige fordert visualisiert zu werden!
Kunst jedoch propagiert die Rechtfertigung einer halbseidenen Selbstverwirklichung und verliert immer mehr ihren Anspruch auf Entwicklung, Neuerung, Metamorphose, und Reifung.

Es gibt immer weniger Künstler, die ihr Handwerk auch verstehen.

Der Künstler tanzt auf der Bühne der Überheblichkeit.

Die Kunst beugt sich dem Kapital
Kunst festigt dessen marodes System.
Was nicht entspricht wird konsequent boykottiert.
Der Rest ist gegenseitige Bestätigungsorgie.

Der Überbringer schlechter Nachrichten wird geköpft.

Hochmut kommt bekanntlich vor dem Fall.

Hier retten uns nur noch Demut und verantwortungsvolle Botschaften.

 

 

Roland Rafael Repczuk

art@roland-rafael-repczuk.de


Kommentare zu diesem Artikel
Es sind zur Zeit noch keine Kommentare vorhanden. Vielleicht möchten Sie einen Kommentar verfassen.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!