Login

Benutzername

Passwort


Sicherheitsabfrage
Sicherheitsabfrage



Passwort vergessen?
Neuen Benutzer anmelden

Sie finden hier Ihren Account.

Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

Bewertung des Beitrages
Bewertung des BeitragesBewertung des Beitrages
Bewertung des BeitragesBewertung des BeitragesBewertung des Beitrages
Bewertung des BeitragesBewertung des BeitragesBewertung des BeitragesBewertung des Beitrages
Bewertung des BeitragesBewertung des BeitragesBewertung des BeitragesBewertung des BeitragesBewertung des Beitrages


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Bookmark

Bookmark bei: Mr. Wong Bookmark bei: Webnews Bookmark bei: Icio Bookmark bei: Oneview Bookmark bei: Yigg Bookmark bei: Linkarena Bookmark bei: Digg Bookmark bei: Del.icio.us Bookmark bei: Reddit Bookmark bei: Simpy Bookmark bei: StumbleUpon Bookmark bei: Slashdot Bookmark bei: Netscape Bookmark bei: Furl Bookmark bei: Yahoo Bookmark bei: Spurl Bookmark bei: Google Bookmark bei: Blinklist Bookmark bei: Blogmarks Bookmark bei: Diigo Bookmark bei: Technorati Bookmark bei: Newsvine Bookmark bei: Blinkbits Bookmark bei: Ma.Gnolia Bookmark bei: Smarking Bookmark bei: Netvouz Information

Neues

[ Mehr im News Bereich ]

Vitamine – Hilfsstoffe und Multiwerkzeuge

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Samstag 25 April 2009 12:03:37 von awdspot
ernaehrung.gif

Vitamine sind eine sehr große Gruppe ganz unterschiedlicher Hilfsstoffe. Viele Vitamine, so die Ernährungsberater und Personal Trainer, sind richtige Multiwerkzeuge.

Vitamine sind essentielle Nahrungsbestandteile, d.h. sie können im Körper nicht selbst oder nicht im benötigtem Ausmaß aufgebaut werden und müssen deshalb mit der Nahrung zugeführt werden.

Ohne Vitamine gibt es kein Leben. „Vita“ bedeutet Leben – und tatsächlich kann niemand ohne Vitamine existieren. Ohne Vitamine könnten viele biochemische Reaktionen im Organismus nicht ablaufen, erklären Ernährungsberater und Personal Trainer. Diese Tatsache ist wohl den wenigsten bewusst. Zwar brauchen wir rein mengenmäßig nur etwa 100 Milligramm pro Tag von Ihnen, trotzdem sind in den Industriestaaten, wo die Läden übervoll sind und fast alle Lebensmittel der Welt angeboten werden, die meisten mit Vitaminen unterversorgt. Sie sind für nahezu alle lebenswichtigen Körperfunktionen und das Wachstum unentbehrlich. Sie wirken bereits in äußerst geringen Mengen.

 

Die Vitamine sind organische Verbindungen. Man teilt sie in fettlösliche und wasserlösliche ein. Die Vitamine A, D, E und K sind fettlöslich, die anderen Vitamine – Vitamin B1, B2, B6, B12, Niacin, Folsäure, Pantothensäure, Biotin und Vitamin C – sind wasserlöslich. Die wasserlöslichen Vitamine, mit Ausnahme von Vitamin C, werden häufig als „Vitamin-B-Komplex“ oder „Vitamine der B-Gruppe“ zusammengefasst. Im Körper werden die einzelnen Vitamine als unersetzbare Partner bei verschiedenen Stoffwechselreaktionen benötigt. Einige Vitamine kann unser Körper selbst herstellen. Bei den meisten jedoch kann er dies nicht. Sie müssen mit der Nahrung zugeführt werden – und das in bedarfsgerechten Mengen. Sie sind somit essentiell, also überlebenswichtig. Unser Vitamin-Bedarf steigt beispielsweise bei körperlicher und seelischer Belastung. Bei Jugendlichen, die sich im Wachstum befinden, ist er höher als bei Erwachsenen. Auch schwangere und stillende Frauen haben einen erhöhten Vitamin-Bedarf, geben Personal Trainer und Ernährungsberater einstimmig zu bedenken. Der Körper vermag nur für die fettlöslichen Vitamine und für Vitamin B12 relativ große Speicher anzulegen. Die Speicher für die übrigen wasserlöslichen Vitamine sind dagegen so klein, dass sie den Bedarf nur für kurze Zeit (Tage bis wenige Wochen) decken können. Der Sinn einer regelmäßigen Zuführung wird wohl daher Jedem ersichtlich, so Personal Trainer und Ernährungsberater.

Eine ausreichende Vitaminzufuhr wird am sinnvollsten durch eine ausgewogene und abwechslungsreiche gemischte Kost erreicht. Denn damit können zum einen die empfohlenen Vitaminzufuhren sichergestellt, zum anderen Überdosierungen verhindert werden. So können zum Beispiel die fettlöslichen Vitamine A und E bei übermäßig hoher Aufnahme giftig wirken. Auch von einer zu hohen Vitamin-C-Aufnahme ist abzuraten; zwar wird Vitamin , wie alle wasserlöslichen Vitamine; bei erhöhter Zufuhr vermehrt mit dem Urin wieder ausgeschieden, der Körper gewöhnt sich jedoch an das hohe Vitamin-C-Angebot. Wird dieses Vitamin dann wieder in geringerer Menge zugeführt, kommt es zu einer Unterversorgung, und zwar selbst dann, wenn diese Menge normalerweise bedarfsdeckend wäre. Bei besonders schwerer körperlicher Belastung, bei Krankheit sowie Schwangerschaft und Stillzeit ist der Vitaminbedarf erhöht.

Viele Menschen greifen mittlerweile zu Vitamin-Präparaten, um Ihren Bedarf abzusichern. Die erhoffte Wirkung entspricht nicht der erzielten Wirkung. Oft ist allein die Resorptionsrate zu niedrig, zum anderen fehlen die vielen Begleitstoffe die die natürliche Lebensmittel enthalten. Das gleiche Prinzip gilt für Lebensmittel, welche mit Vitaminen angereichert wurden (z.B. Cornflakes aller Art, Margarine, Müsliriegel, Sportgetränke etc.). Man sollte grundsätzlich immer versuchen den täglichen Bedarf mit einer gezielten Lebensmittel-Auswahl an natürlichen vitaminreichen Nahrungsmitteln zu decken. Zudem haben Obst und Gemüse wenig Kalorien und halten lange vor.

Ein Vitamin, so die Aussage der Ernährungsberater und Personal Trainer, ist nur selten ein bestimmter Stoff, meistens handelt es sich um eine ganze Gruppe von Substanzen, die alle eine ähnliche chemische Struktur und vergleichbare Wirkung in unserem Körper aufweisen. Die Art und Weise ihrer jeweiligen Wirksamkeit kann recht unterschiedlich sein.

Silvio Philipsen  info@naturellpower.de


Kommentare zu diesem Artikel
Es sind zur Zeit noch keine Kommentare vorhanden. Vielleicht möchten Sie einen Kommentar verfassen.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!